Zähneputzen ohne Zahnbürste - Die Besten Elektrozahnbürsten im Test 2018

Die Besten Elektrozahnbürsten im Test 2017

Home > Zähneputzen ohne Zahnbürste

Zähneputzen ohne Zahnbürste

Ihr wollt euch abends die Zähne putzen, aber eure elektrische Zahnbürste gibt den Geist auf? Ihr habt keine Handzahnbürste im Haus und die Geschäfte haben auch schon geschlossen? Oder ihr seid im Hotel und habt eure Zahnpflegeutensilien zuhause vergessen? Nun ist guter Rat teuer, wenn ihr nicht ohne Zähneputzen ins Bett gehen wollt. Aber keine Sorge, ihr müsst uns nicht bezahlen, denn bei uns erhaltet ihr einige praktische Tipps, mit denen ihr die Zahnbürste im Notfall mehr oder weniger gut ersetzen könnt, frei Haus. Mit diesen simplen Alternativen könnt ihr die Zahnbürste zumindest kurzzeitig mehr oder weniger vergessen machen.

Alternative 1: die Munddusche

Habt ihr nicht nur eine elektrische Zahnbürste bzw. eine Schallzahbürste, die eben gerade defekt ist oder aus irgendwelchen anderen Gründen nicht zur Verfügung steht, sondern auch eine Munddusche, könnt ihr auch eine Munddusche verwenden, wenn ihr diese besitzt. Eigentlich ist die Munddusche ja nur ein Bonus bei der Zahnpflege, die für noch etwas mehr Sauberkeit im Mundraum sorgt. Notfalls könnt ihr die Munddusche ausnahmsweise aber auch als Ersatz für eine Zahnbürste verwendet werden. Zwar bekommt ihr mit einer Munddusche in der Regel nur Speisereste beseitigt, aber keinen Zahnbelag gelöst. Aber wenn ihr gerade nichts anderes zur Hand habt, nutzt auf jeden Fall die Munddusche. Durch das Entfernen der Speisereste und losen Beläge nehmt ihr den Bakterien im Mund einen Teil ihres Nährbodens. Somit könnt ihr die Schäden für eure Zähne eindämmen.

Alternative 2: Waschlappen und Co

Im Notfall ergibt ein Waschlappen, ein Blatt Küchenpapier oder auch im Notfall ein anderes Stück Stoff einen mehr oder weniger guten Ersatz für eine Zahnbürste. Wickelt einfach den Waschlappen (oder eben eine Alternative) eng um euren Finger. Gebt dann Zahnpasta darauf und fahrt dann mit dem umwickelten Finger im Mund eure Zähne ab. Dabei macht ihr die gleichen kreisenden Bewegungen, wie ihr es auch beim klassischen Zähneputzen mit einer Bürste tun würdet. Anschließend den Mund ausspülen. Natürlich kommt ihr so nicht so gut in die Zahnzwischenräume, wie es mit den Borsten der Fall ist. Für ein notdürftiges Zähneputzen reicht es aber zumindest im Notfall aus.

Alternative 3: Zahnseide

Wenn man Experten fragt, gehört die Zahnseide ebenfalls zur täglichen Zahnpflege. Auch wir empfehlen die Verwendung definitiv, um die Zahnzwischenräume besser von Belägen zu befreien. Habt ihr keine Zahnbürste zur Hand, könnt ihr mit etwas Geschick aber auch mit der Zahnseide Zähneputzen. Ok, auch hier gilt natürlich wieder, dass es nur eine Notlösung ist. Zwar könnt ihr mit ihr die Zwischenräume zwischen den Zähnen bestens säubern. Aber bei den Flächen der Zähne wird es dann schon etwas schwieriger. Aber auch hier gilt: Besser das als gar nichts. Und vielleicht nutzt ihr dann auch gleich die Notlage, um euch an die regelmäßige Verwendung von Zahnseide zu gewöhnen, wenn ihr dies nicht bereits tut…

Alternative 4: Zahnpflegekaugummi

Die wohl lässigste Alternative zur Zahnbürste ist das Zahnpflegekaugummi. Diese gibt es in verschiedenen Varianten im Handel. Während sie einige Zeit quasi der neueste Schrei waren, kommen sie heute weniger gehäuft vor. Solltet ihr aber welche herumliegen haben oder gegebenenfalls ohnehin regelmäßig nach dem Essen nutzen, helfen Sie als Notfalllösung ebenfalls weiter. Durch das Kauen der Kaugummis befreit ihr eure Zähne von Essensreste und löst Zahnbeläge und Plaque. Allerdings solltet ihr es nicht übertreiben mit der Dauer des Kaugummikauens – zumindest nicht mit dem gleichen Kaugummi. Denn irgendwann beginnt dieses, die zuvor aufgenommenen Bakterien wieder an den Mundraum abzugeben. Also Kaugummi rein, kurze Zeit kauen und dann raus damit. Habt ihr kein Zahnpflegekaugummi, hilft theoretisch auch ein normales Kaugummi. Dieses sollte aber, versteht sich von selbst, natürlich keinen Zucker enthalten. Und damit wird es bereits schwierig, ein passendes Gummi zu finden…

Alternative 5: Mundwasser

Mundwasser hilft vor allem, wenn es um den frischen Atem geht. Daher ist es bei vielen auch fester Bestandteil, wenn es um die Zahn- und Mundpflege geht. Es vermindert den Mundgeruch. Solltet ihr keine Zahnbürste zur Hand haben, greift zum Mundwasser. Gerade medizinische Mundspülungen sind dann eine gute Notfallalternative. Sie sorgen zwar nicht für ein mechanisches Wegputzen der Zahnbeläge. Aber sie können zumindest dabei helfen, dass ihr das Wachsen von Plaque und Bakterien verlangsamt. Zudem stärken die oft enthaltenen Fluoride den Zahnschmelz. Positiver Nebeneffekt: durch das Frischegefühl im Mund fühlt ihr euch auch nicht so, als wenn ihr keine Zähne geputzt habt.

Alternative 6: Essen und Trinken

In einem anderen Ratgeber auf unserer Webseite haben wir euch über die Möglichkeit der Zahnpflege mit Essen informiert. Auf diese Tipps könnt ihr im Notfall auch zurückgreifen, wenn es eben an einer Zahnbürste mangelt. Wenn ihr bereits wisst, dass ihr hinterher keine Zahnbürste zur Hand habt, solltet ihr auf zuckerreiche Kost verzichten, da ihr mit diesen den idealen Nährboden für die Karies verursachenden Bakterien schafft. Auch grüner Tee hat einen positiven Einfluss auf die Mundgesundheit, da es die Bildung von Plaque hemmt sowie bei der Vorbeugung von Zahnfleischproblemen hilft. Eine Mundspülung mit grünem Tee ist also schon einmal besser als gar keine Zahnpflege. Aber auch durch das Essen von Obst und Gemüse mit einer harten und faserigen Struktur, die beim Kaufen die Zähne quasi blank scheuern, sind praktisch. Hier ist z. B. die Wurzel zu empfehlen.

Alternative 7: Holz

Wenn die modernen Zahnputzhilfen allesamt fehlen, hilft im Notfall auch ein Stück Holz. Diese Naturmethode verwenden viele Naturvölker seit Jahrhunderten erfolgreich. Verwendet hierfür einen jungen und ca. 0,5 bis 1 cm dünnen Ast eines Laubbaumes. Wichtig ist, dass dieser nicht giftig ist und dass der Baum lange Holzfasern hat. Die Eiche eignet sich hierfür z. B. sehr gut. Entfernt anschließend am hinteren Ende die Rinde auf einer Distanz von ca. 2 bis 33 Zentimetern und kaut anschließend das Holz weich. Wenn ihr dies einigermaßen geschickt anstellt, entsteht nach einiger Zeit eine Art Bürste bzw. Pinsel, die ihr dann wie eine Zahnbürste verwenden könnt. Allerdings solltet ihr dabei natürlich vorsichtig vorgehen.

February 4, 2018

Kommentare


There are no comments available.

Neueste Testberichte