Die Geschichte der Zahnbürste - Die Besten Elektrozahnbürsten im Test 2017

Die Besten Elektrozahnbürsten im Test 2017

Home > Die Geschichte der Zahnbürste

Die Geschichte der Zahnbürste

Heute gehört das Zähneputzen zu den Selbstverständlichkeiten der täglichen Pflege und des täglichen Lebens. Mindestens zweimal am Tag, also am Morgen und am Abend, greifen wir zur Handzahnbürste oder zur elektrischen Zahnbürste und reinigen damit unsere „Beißerchen“ – von Kindesbein an mit erst wenigen Milchzähnen bis hin zum alten Greis mit nur noch wenigen echten eigenen Zähnen.

Das war aber nicht immer so. Denn die Zahnbürste gehört natürlich nicht seit jeher zur Geschichte des Menschen dazu, sondern wurde erst im Laufe der Entwicklung und der Industrialisierung in der Form entwickelt, wie wir sie heute kennen. Dies bedeutet aber nicht, dass Zahnpflege erst dann eingeführt wurde. Dieses Thema begleitet die Menschen bereits seit vielen Jahrtausenden. Zwar waren damals die Gefahren durch Zucker und Co noch nicht so groß. Aber die Möglichkeiten durch Zahnersatz, Zahnarztbehandlungen und Co waren ebenfalls nicht gegeben. War erst einmal ein Zahn verloren, war er weg. Und schmerzte ein Zahn, war es mit der Nahrungsaufnahme ebenfalls schwierig. Von daher hat die Menschheit bereits früh erkannt, dass die Pflege der Zähne wichtig ist, wie unsere kleine Reise durch die Geschichte der Zahnbürste zeigt.

Die Anfänge der Zahnpflege

Die Anfänge der Zahnpflege der Menschen gehen bis weit in die Zeit vor Christus zurück. Archäologen haben in altägyptischen Gräbern aus der Zeit um 3000 Jahre v. Chr. kleine Stöcker zum Kaufen gefunden. Auf dem dünnen Ende dieses Astes wurde herumgekaut und dieses zerfasert. Auf diese Weise reinigte es die Zähne und ist somit die erste und früheste bekannte Form der heutigen Zahnbürste. Aber auch heute kommt diese doch recht rudimentäre und naturverbundene Form bei einigen Naturvölkern wie den Miswak zum Einsatz. Sogar ein Export nach Deutschland dieser durchaus auch heute noch für die Zahnpflege tauglichen Kaustöckern findet statt – falls ihr mal andere Wege gehen wollt. Allerdings würden wir euch aus medizinischen Gesichtspunkten dann doch eher eine elektrische Zahnbürste empfehlen, z. B. die Oral-B SmartSeries 6500, den Testsieger in unserem elektrische Zahnbürste Test, oder die Philips Sonicade HX8923/34, die beste Schallzahnbürste im Test.

Die erste Zahnbürste

Das erste Werkzeug, das der heutigen Form der klassischen Handzahnbürste schon etwas näherkommt, ist im Kaiserreich China ca. 1500 n. Chr. verwendet wurden. Es handelte sich hierbei um eine Zahnbürste mit Borsten, die aus den Nackenhaaren von Hausschweinen hergestellt wurden. Diese wurden dann an Stielen aus Bambus oder Knochen befestigt. In der heutigen Zeit ist es irgendwie kaum vorstellbar, dass sich Menschen früher mit den Haaren von Schweinen, die ja allgemein nicht als besonders reinlich gelten, die Zähne geputzt haben… Dieses Zahnreinigungsinstrument hatte aber nicht die Form der heutigen Bürsten, sondern die eines Pinsels.

Zur gleichen Zeit wurden aber auch in Deutschland Instrumente zur Zahnreinigung erfunden und vertrieben. So gab es Reinigungssets, die aus einer Art Zahnbürste, einem Zahnstocher und einem Ohrlöffel bestanden, wie ein archäologischer Fund in der Hansestadt Lübeck belegt. Allerdings wurde in Europa vor allem das weichere Pferdehaar als Material für die Bürste. So erfand der Stadtphysiker Christoph on Hellwig um 1700 n. Chr. eine Zahnbürste, deren Griff aus Holz oder Metall und deren Borsten aus den Haaren eines Pferdes bestanden. In einem Eintrag im Lehrbuch von 1728 des französischen Artes Pierre Fauchard, der allgemein als Vater der modernen Zahnheilkunde gilt, äußert sich dieser aber abfällig über die Wirkungslosigkeit der Zahnbürsten aus Rosshaaren, da diese zu weich seien. Bis dahin wurden die Zähne der Menschen in dieser Zeit vor allem mit Läppchen oder Schwämmen gereinigt, was aber natürlich weniger effektiv ist als die dünnen Borsten heutiger Zahnbürsten – vor allem in den Zahnzwischenräumen.

Im Jahr 1780 gründete dann der Engländer William Addis die erste Firma, die sich professionell um die Herstellung von Zahnbürsten kümmerte. Diese wurden aus Kuhknochen und Kuhborsten gefertigt. Allerdings war eine Zahnbürste damals ein echtes Luxusgut und war nur im Besitz wirklich reicher Bürger zu finden.

Erst durch die Erfindung des Nylons, auch heute noch das bevorzugte Material zum Herstellen der Borsten von Zahnbürsten, wurden Zahnbürsten durch billige Massenherstellung günstiger und damit für jedermann erschwinglich. Am 24. Februar 1938 stellte das US-amerikanische Unternehmen DuPont die erste Zahnbürste mit Nylonborsten her. Allerdings hatten die ersten Modelle noch ein großes Problem: Ihre Borsten waren so hart, dass sie das Zahnfleisch angriffen und verletzten. Erst um 1950 herum war es möglich, weicheres Nylon zu produzieren, sodass die Borsten der Zahnbürsten weicher wurden und damit nicht mehr so schädlich für das Zahnfleisch waren – so wie heute…

Die erste elektrische Zahnbürste

Jetzt machen wir noch einmal einen kleinen Zeitsprung zurück. Denn die erste elektrische Zahnbürste, man mag es kaum glauben, wurde bereits 1880 erfunden. Dr. Scott hat diese entwickelt und auch zugleich ein Patent dafür beantragt. Allerdings gab es einen entscheidenden Nachteil: Zu diesem Zeitpunkt war eine Produktion der elektrischen Zahnbürste unbezahlbar. Erst durch den technischen Fortschritt, Industrialisierung und Co war es in den 1940er Jahren möglich, elektrische Zahnbürsten zu annehmbaren Kosten zu produzieren, sodass zu dieser Zeit die ersten Modelle in den Handel gekommen sind. Eingeführt wurde die elektrische Zahnbürste damals im Jahr 1954 von der Schweizer Firma Broxo.

Seitdem hat sich natürlich einiges getan, sodass die elektrischen Zahnbürsten stetig weiterentwickelt wurden. Die Rotationsgeschwindigkeiten der Borsten stiegen stetig an, was zu besseren Reinigungsleistungen führte. Das Nonplusultra der technischen Entwicklung sind aktuell die Schallzahnbürsten . Diese erreichen bis zu 1,8 Millionen Schwingungen pro Sekunde, was 1,8 MHz entspricht. Zudem haben diese Modelle keinen Putzkörper mehr, sondern funktionieren über eine ganz spezielle Methode, bei der Flüssigkeit im Mund in Schwingungen versetzt und mithilfe einer speziellen Zahnpasta erzeugte Schaumblasen zum Platzen gebracht wird. Auf diese Weise wird die Reinigungsleistung erreicht und die Zähne geputzt – doch ein ziemlicher Unterschied zu den Kaustöckern aus dem Jahr 3.000 v Chr., oder?!?

September 2, 2017

Kommentare


There are no comments available.

Neueste Testberichte