Die 5 Besten Elektrische Zahnbürsten im MEGATEST 2017

Schluss mit Zahnfleischbluten, Karies, unnötigen Zahnschmerzen und teuren Zahnbehandlungen. Immer mehr Menschen beugen vor und steigen von der Handzahnbürste auf eine elektrische Zahnbürste um. Das ist auch kein Wunder, denn die elektrischen Modelle punkten mit einer besonders effektiven und schonenden Reinigung, weshalb die elektrische Zahnbürste auch von vielen Zahnärzten empfohlen wird. Damit Sie sich bei der großen Auswahl an Elektrozahnbürsten besser zurechtfinden und die für Sie beste elektrische Zahnbürste finden, haben wir unseren elektrische Zahnbürste Test gestartet. Aus den von uns getesteten Modellen haben wir unsere Top 5 aufgestellt, die Sie unten sehen. Passend dazu haben wir noch zahlreiche Tipps und Ratschläge zur Zahnpflege für Sie parat.

Diese elektrischen Zahnbürsten putzen am besten

Für den elektrische Zahnbürste Test haben wir diverse Zahnbürsten von unterschiedlichen Herstellern ausprobiert und deren Ausstattungsmerkmale miteinander verglichen. Die Entscheidung bezüglich der Platzierungen viel uns nicht immer leicht, denn jeder aus unserer Gruppe – drei Mädels und drei Jungs – stellt nicht zuletzt wegen unserer unterschiedlichen Putzverhalten andere Ansprüche an eine Zahnbürste. Zudem lagen die von uns getesteten elektrischen Zahnbürsten im Vergleich teilweise recht eng beieinander. Aber am Ende waren wir uns dann doch alle einig. Das Ergebnis und unser Ranking aus unserem elektrische Zahnbürste Test möchten wir Ihnen an dieser Stelle nun gerne vorstellen.

Unser Testsieger: Oral-B Genius 9000

  • Zahnbürstentyp: Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste
  • Bewegungen pro Minute: 8.800 Rotationen/40.000 Pulsationen

Vorteile

  • sehr gutes Reinigungsergebnis
  • sechs verschiedene Putzmodi
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Andruckkontrolle
  • Timer
  • Bluetooth
  • Oral-B App mit Echtzeit Feedback
  • Positionserkennung
  • viel Zubehör

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • relativ hoher Preis
  • nur ein Profil bei der App möglich

Am meisten überzeugt in unserem elektrische Zahnbürste Test hat uns am Ende tatsächlich die Oral-B Genius 9000, die deshalb auch unser elektrische Zahnbürste Testsieger ist. Diese rotierend-oszillierende Elektrozahnbürste hat in keiner der von uns geprüften Kriterien schlecht abgeschnitten. Mit ihren sechs Reinigungsmodi lassen sich sehr gute Reinigungsergebnisse erzielen. Darüber hinaus ist die elektrische Zahnbürste von Oral-B mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku, Timer, Andruckkontrolle und reichlich Zubehör ausgestattet. Unter anderem ist ein Premium Lade-Etui dabei, damit das Ladegerät nicht mit auf Reisen genommen werden muss.

Besonders gefallen haben uns in diesem Oral B elektrische Zahnbürste Test die umfangreichen Kontrollfunktionen, die einem eine ständige Optimierung des eigenen Putzverhaltens ermöglichen. Denn auf diesem Gebiet fehlt es dieser Braun Oral B Zahnbürste an nichts: integrierter Timer, dreifache Andruckkontrolle, Kopplungsmöglichkeit mit dem eigenen Smartphone via Bluetooth, Oral-B App mit Echtzeitfeedback, Positionserkennung und vieles mehr.

Die Reinliche: Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum

  • Zahnbürstentyp: Schallzahnbürste
  • Bewegungen pro Minute: 62.000 Schwingungen

Vorteile

  • exzellentes Reinigungsergebnis
  • drei verschiedene Putzmodi in je drei Intensitäten
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Akku hält bis zu drei Wochen
  • Andruckkontrolle
  • Timer
  • Easy-Start-Funktion für Anfänger
  • UV-Reinigungsgerät
  • viel Zubehör

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • relativ hoher Preis

Unsere Entscheidung war wirklich knapp. Trotzdem die Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum, unser Schallzahnbürste Testsieger, dank Schalltechnologie sogar noch bessere Reinigungsergebnisse als die Siegerzahnbürste erzielt und auch in Sachen Akku mit einer bis zu drei Wochen langen Akkulaufzeit eine kleine Nase Vorsprung hat, hat sie es doch „nur“ auf Platz zwei in unserem elektrische Zahnbürste Test geschafft.
Beim Zubehör kann diese Philips Schallzahnbürste zwar mit einem UV-Reinigungsgerät für die Bürstenköpfe aufwarten, darüber hinaus hat aber die elektrische Zahnbürste Oral-B Genius 9000 mehr zu bieten. Auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis ist sie etwas schwächer. Deutlich schwächer ist die Philips Sonicare FlexCare allerdings bei den Kontrollfunktionen. Mit einem Timer und einem Andrucksensor ist sie zwar solide ausgestattet. Unser Testsieger bewegt sich demgegenüber mit Bluetooth, App und Co. aber auf einem höheren Niveau.

Die Preis-Leistungssiegerin: Oral-B Genius 8000

  • Zahnbürstentyp: Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste
  • Bewegungen pro Minute: 8.800 Rotationen/40.000 Pulsationen

Vorteile

  • sehr gutes Reinigungsergebnis
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sechs verschiedene Putzmodi
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Andruckkontrolle
  • Timer
  • Bluetooth
  • Oral-B App mit Echtzeit Feedback
  • Positionserkennung
  • viel Zubehör

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • nur ein Profil bei der App möglich

Unser Preis-Leistungssieger, die elektrische Zahnbürste Oral-B Genius 8000, hat natürlich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller von uns getesteten elektrischen Zahnbürsten. In Sachen Kontrollfunktionen und Akku kann sie komplett mit der Oral-B Genius 9000 mithalten. Denn auf diesen Gebieten sind beide Modelle identisch ausgestattet. Bei der Reinigungsleistung schneidet sie etwas schlechter ab, da sie keinen Zungenreinigungsmodus hat, der Bakterien auf der Zunge beseitigt und somit vor Mundgeruch schützt. Genauso müssen beim Zubehör ein paar Abstriche gegenüber unserem Testsieger gemacht werden. Es werden weniger Bürstenköpfe mitgeliefert und statt des Premium Lade-Reise-Etuis, gibt es nur ein Premium Reise-Etui ohne Ladefunktion. Trotzdem handelt es sich bei der Oral-B Genius 8000 um eine gelungene elektrische Zahnbürste, die noch dazu preiswerter ist als die elektrischen Zahnbürsten auf den ersten beiden Plätzen.

Die mit den den vielen Putzmodi: Oral-B PRO 7000

  • Zahnbürstentyp: Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste
  • Bewegungen pro Minute: 8.800 Rotationen/40.000 Pulsationen

Vorteile

  • sehr gutes Reinigungsergebnis
  • sechs verschiedene Putzmodi
  • Andruckkontrolle
  • Timer
  • Bluetooth
  • Oral-B App mit Echtzeit Feedback
  • viel Zubehör

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • NiMH-Akku
  • nur ein Profil bei der App möglich

Die elektrische Zahnbürste Oral-B PRO 7000 ist zwar nicht so putzstark wie die Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum, aber mit der Oral-B Genius 9000 kann sie durchaus mithalten. Denn auch sie verfügt über sechs Putzmodi inklusive dem Zungenreinigungsprogramm. In unserem elektrische Zahnbürste Test haben wir festgestellt, dass uns beim Zubehör leider eine Smartphone-Halterung fehlt. Defizite gegenüber den Vorplatzierten hat sie beim Preis-Leistungs-Verhältnis und beim Akku. Diese Oral B elektrische Zahnbürste hat lediglich einen NiMH-Akku, der eine verhältnismäßig lange Ladezeit hat. Bei den Kontrollfunktionen konnte sie in unserem Oral B elektrische Zahnbürste Test aber wieder auftrumpfen. Denn hier hat sie bis auf die fehlende Positionserkennung eine vergleichbare Ausstattung wie unser elektrische Zahnbürste Testsieger-Modell und die Oral-B Genius 8000.

Die Stylische: Philips Sonicare HX9336/25 DiamondClean

  • Zahnbürstentyp: Schallzahnbürste
  • Bewegungen pro Minute: 62.000 Schwingungen

Vorteile

  • exzellentes Reinigungsergebnis
  • fünf verschiedene Putzmodi
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Akku hält bis zu drei Wochen
  • USB-Reiseladeetui
  • Timer
  • Easy-Start-Funktion für Anfänger
  • viel Zubehör

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • keine Andruckkontrolle
  • relativ hoher Preis

Eigentlich hat uns auch die Philips Sonicare HX9336/25 DiamondClean, die im Netz fälschlicherweise auch als Philips Ultraschall Zahnbürste bezeichnet wird, sehr gut gefallen. Vor allem die stylische Optik mit dem innovativen Ladeglas hat es uns angetan. Besonders bei ihren Reinigungsergebnissen braucht sie sich in unserem elektrische Zahnbürste Test nicht zu verstecken. Sie entfernt sieben Mal mehr Plaque als eine Handzahnbürste und ist damit sogar noch besser als unser Testsieger. Aber leider ist diese Philips Zahnbürste im Hinblick auf die Kontrollfunktionen etwas schwach auf der Brust, denn sie ist lediglich mit einem Timer ausgestattet. Sehr vermisst haben wir eine Andruckkontrolle. Beim Zubehör holt sie dann aber wieder auf, denn es werden unter anderem ganze sechs Bürstenköpfe und ein USB-Reiseladeetui mitgeliefert.

Elektrische Zahnbürsten Test: unser Fazit

Auf irgendeine Art haben uns alle fünf elektrischen Zahnbürsten in unserem elektrische Zahnbürste Test überzeugt. Das ist auch kein Wunder, denn wir haben die fünf besten elektrische Zahnbürsten aus einer Fülle von Modellen für Sie herausgesucht. Darum ist keine wirklich schlecht und wir können Ihnen alle guten Gewissens empfehlen. Es kommt immer auf Ihre individuellen Bedürfnisse an, welche die beste elektrische Zahnbürste für Sie ist. Möchten Sie das Allround-Paket mit allen technischen Raffinessen, die der Markt zu bieten hat, dann ist die Oral-B Genius 9000 die richtige Zahnbürste für Sie. Die beste Reinigungsleistung bietet die Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum. Wollen Sie das meiste für Ihr Geld, dann greifen Sie zur elektrischen Zahnbürste Oral-B Genius 8000. Die elektrische Zahnbürste Oral-B PRO 7000 liefert Ihnen neben der Oral-B Genius 9000 die meisten Reinigungsmodi. Mit der Philips Sonicare HX9336/25 DiamondClean zieht ein stylischer Hingucker in Ihr Badezimmer ein, der nicht nur gut auszieht, sondern auch exzellente Reinigungsergebnisse erzielt.

Was ist eine elektrische Zahnbürste?

Auf diese Frage fällt uns spontan die folgende Antwort ein: Eine elektrische Zahnbürste ist die deutlich bessere Alternative zu einer herkömmlichen Handzahnbürste. – finden wir zumindest. Denn sie bietet eine hervorragende Reinigungsleistung, die mit einer Handzahnbürste nicht zu erreichen ist. Wir selbst haben nur noch ein paar Handzahnbürsten für spontane Übernachtungsgäste bei uns im Badezimmerschrank. Denn wir sechs putzen schon seit längerer Zeit nur noch mit einer elektrischen Zahnbürste, weil wir mit dem Reinigungsergebnis zufriedener sind.

Natürlich wäre es ein Irrglaube, zu meinen, die elektrische Zahnbürste würde die Zähne von ganz alleine putzen. Wie bei der manuellen Variante, muss man schon noch selbst Hand anlegen. Zudem sind sowohl die empfohlene Putzdauer als auch die Häufigkeit des Zähneputzens bei beiden Methoden identisch. Der entscheidende Vorteil einer elektrischen Zahnbürste ist allerdings die Gründlichkeit bei der Reinigung der Zähne. Das haben uns auch unsere jeweiligen Zahnärzte bestätigt.

Vorteile einer elektrischen Zahnbürste

Im Text haben wir bereits ein paar Vorteile einer elektrischen Zahnbürste gegenüber einer normalen Handzahnbürste benannt, die wir Ihnen hier noch einmal kurz zusammenfassen möchten und um ein paar wichtige Aspekte ergänzen wollen. Ein ganz wichtiger Punkt ist natürlich, dass die elektrische Zahnbürste wesentlich gründlicher reinigt. Was auch kein Wunder ist, da die elektrische Zahnbürste deutlich mehr Bewegungen während eines Putzvorganges vollführt als man es mit einer Handzahnbürste schaffen könnte. Die elektrischen Zahnbürsten entfernen je nach Modell die doppelte oder zum Teil sogar zehnfache Menge an Plaque. Warum das so wichtig ist? Wird Plaque nicht regelmäßig gründlich beseitigt, können Karies, Zahnstein, Zahnfleischbluten und schmerzhafte Zahnfleischentzündungen entstehen. Mit sanften Zahnfleischmassagen durch eine elektrische Zahnbürste wird natürlich auch das Zahnfleisch gepflegt und bleibt gesund.

Durch die vielen technischen Helferlein (z. B. eine Zahnpflege-App mit direktem Feedback, Statistiken, Belohnungssystemen und Tipps), die eine Elektrozahnbürste haben kann, macht das Zähneputzen zum Teil auch einfach mehr Spaß als mit einer langweiligen Handzahnbürste. Zum anderen vereinfacht die elektrische Zahnbürste die Zahnpflege zum Beispiel durch Timer, Andrucksensoren oder Positionserkennung, hilft das eigene Putzverhalten zu optimieren und trägt zur Motivation bei. Zudem helfen elektrische Zahnbürsten auf lange Sicht Kosten zu sparen, wenn durch die gute Zahnpflege kostspielige Behandlungen beim Zahnarzt vermieden werden – ganz zu schweigen von den vermiedenen Schmerzen.

Unterschied zwischen elektrischer Zahnbürste und Schallzahnbürste

Genau genommen ist eine Schallzahnbürste eine elektrische Zahnbürste. Im täglichen Sprachgebrauch wird der Begriff „elektrische Zahnbürste“ jedoch meistens synonym für die klassischen rotierend-oszillierenden Zahnbürsten benutzt. Zwischen diesen und den Schallzahnbürsten gibt es durchaus technische Unterschiede.

Rotierend-oszillierende Elektrozahnbürste

Die rotierend-oszillierenden Modelle erkennt man an ihren runden Bürstenköpfen. Wie der Name bereits erahnen lässt, rotiert der runde Bürstenkopf beim Zähneputzen, wobei er immer wieder schnell seine Richtung wechselt. Je nach Modell pulsiert er zudem gleichzeitig. In unserem elektrische Zahnbürste Test haben wir verschiedene Modelle ausprobiert. Die nach unseren Erkenntnissen besten drei davon sind in unseren Top 5 der elektrischen Zahnbürsten aufgeführt.

Falls dort nicht die passende elektrische Zahnbürste für Sie dabei ist, schauen Sie sich auch die Testberichte zu den Modellen Oral-B SmartSeries 6500 und Oral-B SmartSeries 6000 an. Nur weil es diese Modelle bei uns nicht unter die besten 5 Elektrozahnbürsten geschafft haben, heißt das ja nicht, dass möglicherweise eine von ihnen genau die richtige für Sie ist.

Schallzahnbürste

Bei den Schallzahnbürsten sind die Bürstenköpfe länglich geformt und ähneln daher denen einer herkömmlichen Handzahnbürste. Der Bürstenkopf rotiert nicht, sondern schwingt hin und her – je nach Modell zwischen 30.000 und 60.000 mal pro Minute. Durch die schnelle Bewegung der Borsten werden die Zähne besonders schonend gereinigt.

In unserem elektrische Zahnbürste Test haben wir zwei Schallzahnbürsten getestet, die Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum und die Philips Sonicare HX9336/25 DiamondClean. Weitere Modelle, die sich ebenfalls unserem ausgiebigen Test stellen mussten, finden Sie in unserem speziellen Schallzahnbürste Test.

Ultraschallzahnbürste andere Bezeichnung für Schallzahnbürste?

Oftmals werden die Begriffe Ultraschallzahnbürste und Schallzahnbürste vermischt. Das ist aber nicht ganz richtig. Denn die „echte“ Ultraschallzahnbürste putzt mit einer anderen Technik. Die Reinigung erfolgt bei ihr nicht durch eine Reibung der Borsten an den Zähnen. Denn die Modelle schwingen mit einer deutlich höheren Frequenz (bis zu 1,8 Mio. Schwingungen pro Sekunden) als Schallzahnbürsten. Dadurch werden unter Zuhilfenahme einer speziellen Zahnpasta kleinste Schaumblasen erzeugt und zum Platzen gebracht. Auf diese Weise werden die Zähne und das Zahnfleisch gereinigt, ohne dass sie direkt mechanisch geputzt werden. Und es sind keine Vibrationen spürbar.

Die Ultraschallzahnbürsten sowie das nötige Zubehör sind vergleichsweise teuer und nicht so verbreitet wie die Schallzahnbürsten. Da die Schallzahnbürsten ebenfalls mit sehr guten Putzergebnissen überzeugen und der wesentliche Unterschied eher bei der noch sanfteren Anwendung der Ultraschallvariante liegt, wird mit den Ultraschallzahnbürsten unserer Meinung nach eine Zielgruppe mit speziellen Bedürfnissen (z. B. extremst empfindliche Zähe und Zahnfleisch) angesprochen. Aus den vorgenannten Gründen haben wir uns dazu entschieden, keinen Ultraschallzahnbürste Test zu machen. Zumal in diesem Bereich die Auswahl auch sehr eingeschränkt ist.

Welche elektrische Zahnbürste passt zu Ihnen?

Ob Sie besser zur rotierend-oszillierenden elektrischen Zahnbürste oder zur Schallzahnbürste greifen sollten, hängt von Ihren ganz eigenen Anforderungen ab und ist letztendlich auch Geschmackssache. Wer nicht so viel Lust auf das Zähneputzen hat, für den könnte die Schallzahnbürste die bessere Variante sein, da ihre Bürstenköpfe länglich sind, sodass größere Flächen auf einmal geputzt werden können. Mit der Rotationszahnbürste muss hingegen jeder Zahn einzeln geputzt werden. Manche empfinden aber die vielen Schwingungen einer Schallzahnbürste als unangenehm. In solchen Fällen ist der Griff zur rotierenden Elektrozahnbürste ratsamer. Auch die Sache mit dem Druck könnte für den einen oder anderen entscheidungserheblich sein. Generell sollte man beim Zähneputzen mit einer Elektrozahnbürste mit dem Druck aufpassen, bei einer Schallzahnbürste gilt das aber umso mehr. Mehr zu diesem Thema lesen Sie auch in unserem Ratgeber zu dem Thema rotierend-oszillierende Elektrozahnbürste oder Schallzahnbürste.

Unterschied zwischen elektrischer Zahnbürste und Munddusche

Eine Munddusche und eine elektrische Zahnbürste sind im Grunde gar nicht miteinander vergleichbar. Das ist in etwa so, als würde man einen Staubsauger mit einem Staublappen vergleichen. Beide werden zum Putzen benutzt, können sich aber nicht gegenseitig ersetzen. Sie ergänzen sich vielmehr. Mit einer Munddusche können Zahnzwischenräume und andere sowohl mit einer manuellen als auch mit einer elektrischen Zahnbürste schlecht erreichbare Stellen gereinigt werden. Somit bilden elektrische Zahnbürste und Munddusche in Sachen Mundhygiene eine sehr gute Kombi.

Elektrische Zahnbürsten kaufen: Darauf sollten Sie achten

Abschließend haben wir hier noch ein paar Tipps für Sie, worauf Sie beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste achten sollten. Einer der wichtigsten Punkte ist natürlich: die Wahl der Technik – rotierend-oszillierende Elektrozahnbürste oder Schallzahnbürste. Hier können Sie ganz nach Ihren individuellen Vorlieben und Ansprüchen entscheiden.

Reinigungsprogramme: Anzahl und Arten

Haben Sie sich für eine Technik entschieden, geht es im nächsten Schritt darum, das richtige Modell zu finden. Ein wichtiges Kriterium hierbei ist die Anzahl und die Arten der Reinigungsprogramme. Die einfachsten Modelle verfügen lediglich über einen normalen Putzmodus für die tägliche Reinigung. Bessere Modelle halten weitere Programme bereit. Dazu gehören zum Beispiele spezielle Modi zum Polieren und Aufhellen der Zähne oder zum Reinigen der Zunge sowie besonders schonende Sensitiv-Programme. Teilweise kann auch die Intensität der einzelnen Putzmodi gesondert geregelt werden. Wie viele und welche Reinigungsprogramme es letztendlich sein sollen, ist natürlich auch wieder Geschmackssache.

Frequenz der Rotationen bzw. Schwingungen

Auch auf die Frequenz der Rotationen bzw. Schwingungen sollten Sie vor Ihrer Kaufentscheidung einen Blick werfen. Denn höhere Frequenzen sorgen für schnelleres sowie gründlicheres und somit effizienteres Zähneputzen. Speziell bei den rotierenden Elektrozahnbürsten ist auch die Frage, wie häufig der Bürstenkopf pro Minute pulsiert, wichtig. Denn durch das Pulsieren wird das Reinigungsergebnis noch einmal verbessert.

Akkutyp, Akkulaufzeit und Co.

Wichtig ist auch ein starker Akku, mit dem Sie trotz abnehmender Akkuladung noch mit voller Leistung putzen können. Auch eine lange Akkulaufzeit ist ratsam, damit Sie nicht zu häufig wieder aufladen müssen. Darauf sollten Sie besonders dann achten, wenn Sie mit Ihrer elektrischen Zahnbürste verreisen wollen. Dann kann die Ladestation auch mal zu Hause bleiben. Vorteilhaft ist auch eine Ladeanzeige, damit Sie jederzeit wissen, wie voll der Akku ist. In der Regel halten Lithium-Ionen-Akkus länger und sind auch langlebiger als NiMH-Akkus.

Nicht nur für Kontrollfreaks: Kontrollfunktionen

Gehören Sie zu den Menschen, die ein eher schlechtes Zeitgefühl haben? Dann geht es Ihnen wahrscheinliche auch so, dass Sie entweder beim Zähneputzen ständig auf die Uhr schauen müssen oder die empfohlene Putzzeit ständig unterschreiten. Genau für dieses Problem haben viele elektrische Zahnbürsten einen Timer integriert. Wenn Sie darauf Wert legen, sollten Sie beim Kauf darauf achten, damit Sie nicht genau das Modell erwischen, welches das Zeitmessen gerade nicht für Sie übernimmt.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Kontrollfunktionen, auf die Sie beim Kauf achten sollten, wenn Ihre elektrische Zahnbürste damit ausgestattet sein soll. Dazu zählt eine Andruckkontrolle, die Ihr Zahnfleisch schützt. Ist diese verbaut, signalisiert Ihnen die elektrische Zahnbürste, wenn Sie zu viel Druck beim Zähneputzen ausüben. Teilweise leuchtet dann etwas auf oder vibriert, zum Teil stellt die Zahnbürste dann aber auch ihre Arbeit ein, bis Sie den Druck wieder minimieren.

Eine weitere Kontrollmöglichkeit bieten elektrische Zahnbürsten, die via Bluetooth mit Ihrem Smartphone verbunden werden können. Spezielle Apps geben Ihnen dann ein direktes Feedback zu Ihrem Putzverhalten.

Weiteres Zubehör

Natürlich sollten Sie sich auch das weitere Zubehör anschauen, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Werden zum Beispiel verschiedene Bürstenköpfe mitgeliefert? Bietet die Ladestation Stauraum für die Bürstenköpfe? Manche Modelle bieten darüber hinaus ein integriertes UV-Reinigungsgerät für die Bürsten. Falls Sie gerne auf Reisen gehen, achten Sie darauf, dass ein Reiseetui im Lieferumfang enthalten ist. Auch diesbezüglich gibt verschiedene Ausführungen – von der Standardvariante bis hin zum Luxusetui, mit dem Sie gleichzeitig Ihre Zahnbürste und Ihr Smartphone über nur eine Steckdose aufladen können. Angaben hierzu finden Sie zu jeder Zahnbürste in unserem Elektrische Zahnbürste Test.

Kosten und Folgekosten

Nicht zuletzt sollten Sie auch die Kosten in Ihre Entscheidung miteinbeziehen. Übersehen Sie dabei nicht die Folgekosten für Ersatzbürsten und Co. Alle Kosten finden Sie schnell und einfach bei Amazon heraus und mit ein paar Klicks können Sie auch gleich alles bequem zum günstigsten Preis bestellen.